www.gleichstellung-hochschulen.nrw.de
www.gender-curricula.com
www.kinderbetreuung-hochschulen.nrw.de

Gender-Report NRW

Geschlechter(un)gerechtigkeit an nordrhein-westfälischen Hochschulen

Die Koordinations- und Forschungsstelle des Netzwerks Frauen- und Geschlechterforschung NRW erstellt im Dreijahresrhythmus den Gender-Report. Der Report umfasst drei aktuelle Teilstudien zu Geschlechter(un)gerechtigkeit an den Hochschulen in NRW:

Neben der Fortschreibung der Analyse hochschulstatistischer Daten mit Schwerpunkt NRW (Teil A) und der Gleichstellungspraktiken an den Hochschulen in NRW (Teil B) wird jeweils eine Studie zu einem wechselnden Schwerpunktthema durchgeführt (Teil C).

Info-Flyer zum Gender-Report

zum aktuellen Gender-Report

alle Veröffentlichungen zum Gender-Report

Gender-Report 2016

Schwerpunkt: Gender Gap in der Hochschulmedizin

Der dritte Gender-Report über die Geschlechter(un)gerechtigkeit an nordrhein-westfälischen Hochschulen ist Ende 2016 erschienen. Den Schwerpunkt bildet eine aktuelle Studie zum "Gender Gap in der Hochschulmedizin": Warum sind nur 15,7 % Frauen Professorinnen an den Universitätskliniken und Medizinischen Fakultäten in Nordrhein-Westfalen? Der Report enthält außerdem die Fortschreibung geschlechterbezogener Daten für die 37 Hochschulen in Trägerschaft des Landes. Darüber hinaus werden Gleichstellungspraktiken an den Hochschulen in NRW dokumentiert, vor allem mit Blick auf das neue Hochschulgesetz (Gleichstellungsquote, Gremienbesetzung).

Weitere Informationen:

Gender-Report 2016Bestellformular | Pressemitteilung der UDE

Kurzfassung zum Gender-Report 2016

Erstmalig steht zum Gender-Report auch eine Kurzfassung bereit. Sie richtet sich an LeserInnen, die sich einen kompakten Überblick über die zentralen Ergebnisse verschaffen wollen.

Die Kurzfassung folgt in ihrer Gliederung der Langfassung des Gender-Reports, sodass sie auch zum schnellen Nachschlagen genutzt werden kann. 

Weitere Informationen:

Gender-Report 2016 – Kurzfassung  | Bestellformular

Gender-Kongress 2017

Kongress des MIWF NRW diskutiert die Ergebenisse des Gender-Reports 2016

Der Gender-Kongress des Ministeriums für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW fand am 08. März 2017 unter dem Titel „Von der Diagnose zur Therapie — Geschlechter(un)gerechtigkeit in Hochschule und Hochschulmedizin” in Essen statt. Die Vorträge und wichtigsten Ergebnisse der Veranstaltung sind nun in einer Tagungsdokumentation zugänglich.

Die Dokumentation steht zum Download zur Verfügung und kann beim Netzwerk FGF als Druckfassung bestellt werden.

Weitere Informationen:

Gender-Kongress 2017Bestellformular

Gender-Report 2013

Schwerpunkt: Der Weg zur Professur: Hochschullaufbahnen, Professorabiltät und Berufungsverfahren

Der Gender-Report 2013 bietet einen umfassenden Überblick über die Geschlechter(un)gerechtigkeit an nordrhein-westfälischen Hochschulen aus unterschiedlichen Perspektiven. Er vereint verschiedene Analysen zu Hochschulentwicklungen, Gleichstellungspraktiken und Wissenschaftskarrieren und setzt sich aus drei Teilstudien zusammen, die sich durch eigenständige Fragestellungen und methodische Ansätze auszeichnen. Geschlechtsdifferenzierte Daten lassen dabei Strukturen sichtbar werden, die verdeutlichen, wie die (Un-)Gleichheiten zwischen Frauen und Männern an den Hochschulen ausgeprägt sind. Denn nur auf dieser Basis können herausfordernde, aber erreichbare Gleichstellungsziele benannt und deren Umsetzung überprüft werden.

Gender-Report 2013 | Bestellformular | Pressemitteilung MIWF

Veröffentlichungen

Hendrix, Ulla/Niegel, Jennifer/Conrads, Judith (2017): Die Beteiligung von Frauen in MINT-Fächern im Spiegel der Statistik – Ergebnisse des Gender-Reports 2016. In Auferkorte-Michaelis, Nicole/Gillert, Arne (Hrsg.): ChanceMINT.NRW – Studienbiografische Wendepunkte und Karriereperspektiven. Opladen/Berlin/Toronto: Verlag Barbara Budrich, S. 11-33.

Kortendiek, Beate/Hendrix, Ulla/Hilgemann, Meike/Niegel, Jennifer/Bünnig, Jenny/Conrads, Judith/Mauer, Heike (2016): Gender-Report 2016. Geschlechter(un)gerechtigkeit an nordrhein-westfälischen Hochschulen. Hochschulentwicklungen, Gleichstellungspraktiken, Gender Gap in der Hochschulmedizin. Studien Netzwerk Frauen- und Geschlechterforschung NRW, Nr. 25. Essen.

Kortendiek, Beate/Hendrix, Ulla/Hilgemann, Meike/Niegel, Jennifer/Bünnig, Jenny/Conrads, Judith/Mauer, Heike (2016): Gender-Report 2016 – Kurzfassung. Geschlechter(un)gerechtigkeit an nordrhein-westfälischen Hochschulen. Hochschulentwicklungen, Gleichstellungspraktiken, Gender Gap in der Hochschulmedizin. Studien Netzwerk Frauen- und Geschlechterforschung NRW, Nr. 26. Essen.

Hendrix, Ulla/Hilgemann, Meike/Kortendiek, Beate/Niegel, Jennifer (2016): Auf dem Weg zur Professur: Netzwerke und ihre Bedeutung für Wissenschaftskarrieren aus einer Geschlechterperspektive. In: Schmidt, Uta/Kortendiek, Beate (Hg.): Netzwerke im Schnittfeld von Organisation, Wissen und Geschlecht. Studien Netzwerk Frauen- und Geschlechterforschung NRW, Nr. 23, Essen. S. 25–40.

Hendrix, Ulla/Hilgemann, Meike/Kortendiek, Beate/Niegel, Jennifer (2014): Geschlechter(un)gerechtigkeit an Hochschulen in Nordrhein-Westfalen – der Gender-Report. In: GENDER. Zeitschrift für Geschlecht, Kultur und Gesellschaft. Heft 2, 2014, S. 118-127.

Hendrix, Ulla/Niegel, Jennifer (2014): Neues Statistikportal: NRW-Hochschuldaten auf Abruf. In: CEWS-Journal Nr. 93, S. 42–43. Online verfügbar unter http://www.gesis.org/fileadmin/cews/www/CEWSjournal/cews-journal93.pdf.

Hendrix, Ulla/Niegel, Jennifer (2014): Statistikportal zum Gender-Report – Update und Neues zu den Leitungsgremien der Hochschulen. CEWS-Journal 95, S. 48. Online verfügbar unter http://www.gesis.org/fileadmin/cews/www/CEWSjournal/cews-journal95.pdf.

Kortendiek, Beate/Hilgemann, Meike/Niegel, Jennifer/Hendrix Ulla (2013): Gender-Report 2013. Geschlechter(un)gerechtigkeit an nordrhein-westfälischen Hochschulen. Hochschulentwicklungen, Gleichstellungspraktiken, Wissenschaftskarrieren. Studien Netzwerk Frauen- und Geschlechterforschung NRW, Nr. 17. Essen.

Kortendiek, Beate (2013): Im Lichte der Fakten, Zahlen & Perspektiven. Geschlechter(un)gerechtigkeit an nordrhein-westfälischen Kunst- und Musikhochschulen. In: Spelsberg, Karoline (Hrsg.): Einsichten und Aussichten. Ein interdisziplinärer Auftakt. Berlin u.a.: Lit-Verlag. Im Erscheinen.

Kortendiek, Beate (2011): Geschlechter(un)gerechtigkeit an Hochschulen: Der Gender-Report NRW als Instrument die Fakten sprechen und die Fassaden hinter sich zu lassen. In: Kompetenzzentrum Frauen in Wissenschaft und Forschung CEWS (Hrsg.): Fakten und Fassaden. Gleichstellungspolitiken und Geschlechterwissen in Wissenschaft und Forschung. Tagungsdokumentation. Bonn, S. 90–109.

Becker, Ruth/Casprig, Anne/Kortendiek, Beate/Münst, A. Senganata/Schäfer, Sabine (2010): Gender-Report 2010. Geschlechter(un)gerechtigkeit an nordrhein-westfälischen Hochschulen. Fakten, Analysen, Profile. Studien Netzwerk Frauen- und Geschlechterforschung Nr. 9. Dortmund/Essen.

Becker, Ruth/Kortendiek, Beate/Münst, A. Senganata/Schäfer, Sabine (2010): Die Hochschulen der Metropole Ruhr – Organisation, Migration und Geschlecht. In: Regionalverband Ruhr (Hrsg.): FRAURUHRMANN. Lebenswelten von Frauen und Männern in der Metropole Ruhr. Essen: Klartext Verlag, S. 87–95.

Becker, Ruth/Kortendiek, Beate/Münst, A. Senganata/Schäfer, Sabine (2010): Geschlechterverhältnisse an den Hochschulen der Metropole Ruhr. In: Bauschke-Urban, Carol/Kamphans, Marion/Sagebiel, Felizitas (Hrsg.): Subversion und Intervention: Wissenschaft und Geschlecher(un)ordnung. Opladen & Farmington Hills: Verlag Barbara Budrich, S. 109–125.

Kurz notiert

Online-Befragung zur W-Besoldung

Im Rahmen des Gender-Reports 2019 wird aktuell eine Online-Befragung von Professorinnen und Professoren an Hochschulen in NRW durchgeführt, da zur Frage der Leistungsbezüge bislang nur wenige Forschungsergebnisse vorliegen. Die Befragung zielt auf Erfahrungen und Einschätzungen zur W-Besoldung mit ihren leistungsbezogenen Elementen, auch im Vergleich zur C-Besoldung.

Buch "ChanceMINT.NRW" erschienen

Soeben ist das Buch "ChanceMINT.NRW – Studienbiografische Wendepunkte und Karriereperspektiven" erschienen (Hrsg.: Nicole Auferkorte-Michaelis und Arne Gillert). Es bilanziert das Projekt ChanceMINT.NRW und enthält u.a. einen Beitrag mit speziell für MINT-Fächer aufbereiteten Ergebnissen des Gender-Reports 2016 von Ulla Hendrix, Jennifer Niegel und Judith Conrads.

Projekt ChanceMINT.NRW | zum Buch | direkt zum Open Access

Die Website wird betrieben vom:

Unterstützt durch: